Permalink

off

Reisetipp Isla Bonita

Gerade weil sich auf den Wanderwegen der Cumbre und im Lorbeerwald keine endlosen Touristenschlangen drängen, ist La Palma eine Reise wert. Wer auf der Suche nach einem geeigneten Ort für den individuellen Urlaub ist, für den ist La Palma eine gute Wahl. Traumhafte Natur, atemberaubende Steilküsten und unvergessliche Wanderwege durch die Berge und Täler, mit einmaligen Aussichtspunkten über die Insel und das Meer.

La Palma

 

Wer mit einer detailierten Urlaubsplanung auf die Kanaren Insel kommt, ist schlecht beraten, da sich die Wetterbedingungen oft schnell ändern. Die Entscheidung ob man heute oder morgen in eines der zahlreichen Museen geht, die Weinberge und die Salzsalinen besichtigt, oder auf Tauchtour in die Unterwasserwelt aus Lava unternimmt, trifft man besser direkt vor Ort.

Die Insel La Palma ist ein Wanderparadies und verfügt über ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen mit ganz unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Selbst Wanderer, welche zum ersten Mal nach La Palma kommen, finden sich gut zurecht, da die meisten Wanderwege erfreulicherweise bestens ausgeschildert sind – die Insel ist kartografisch gut erschlossen. Dennoch gibt es Wichtiges zu beachten, bevor man losmarschiert.

Der Boden besteht aufgrund des vulkanischen Ursprungs oft aus bröckligem Geröll und scharfkantigen Steinen. Wer hier wandert, sollte gutes Schuhwerk mit sich führen. Wegen der starken Sonneneinstrahlung und der sich schnell ändernden Witterung empfiehlt sich Sonnenschutz, Regenkleidung und Kopfbedeckung sowie etwas zum Essen und reichlich Flüssigkeit mit zu nehmen. Am besten Trinkwasser mit etwas Salz und Zitronensaft, um einen möglicherweise verursachten Elektrolytverlust auszugleichen.

Das Wandern auf abgelegenen Ziegenpfaden, die sich auch gefährlich nahe an den Klippen entlang ziehen, ist eher etwas für echte Abenteurer. Unerfahrene Wanderer sollten bei solchen Touren eher auf geführte Wandertouren zurückgreifen, diese werden auf jeder Inselseite angeboten.

Eindrucksvolle Sonnenaufgänge über dem Meer kann man auf der Ostseite genießen. Die Westseite ist jedoch die attraktivere Seite der Insel.

Dort erlebt Ihr nicht nur beeindruckende Sonnenuntergänge, dort ist das Klima in der Regel milder, als auf der Ostseite. Auch scheint die Sonne dort häufiger. Die durchschnittliche Temperatur beträgt von November bis März etwa 20°C, in den Sommermonaten steigen die Temperaturen bis auf  30° C. Durch die starken Höhenunterschiede kommt es hier aber zu deutlichen Temperaturunterschieden zwischen Meer und Berggipfel. (etwa 1 Grad pro 100 m Höhenunterschied).

Außer Wandern kann man auf La Palma hervorragend segeln, surfen, biken oder tauchen. Ein besonderes Erlebnis ist eine Kajak Tour entlang der wilden Steilküste. Dabei entdeckt man immer wieder kleine Strände, die von Land nicht zugänglich sind.

Taucher finden auf La Palma fischreiche Gewässer. Urlauber können beim Schnuppertauchen das Meer auch ohne Tauchschein erleben.

Ein Gefühl tiefer Befriedigung bekommt man, wenn man die einzigartige Bergwelt aus eigener Kraft mit dem Mountainbike bezwingt (zugegebener Maßen mit einigen Schweißtropfen).

Wer eine Reise auf La Palma buchen will, der sollte sich bei Ulrich Roth Reisen umsehen. Die Reiseagentur bucht Euch die komplette Reise incl. Flüge, Unterkunft und Mietwagen zu guten Konditionen. Einen kleinen Vorgeschmack bekommt Ihr unter Ferienhaus La Palma.