Canal du Midi

Der Ende des 17.Jh. in Südfrankreich erbaute Canal du Midi verbindet über eine Länge von rund 260 km das Mittelmeer mit dem Atlantik. Das geniale Werk hatte der königliche Steuerbeamten und Hobbyingenieur Pierre Paul Riquet (1609-1680) verwirklicht.

Bilder vom Canal du Midi
Zum Vergrößern, bitte auf ein Foto klicken!

Canal-de-Midi-IMG_5958
Canal-de-Midi-IMG_5981
Canal-de-Midi-IMG_6790
Canal-de-Midi-IMG_6824
Canal-de-Midi-P2060752
Canal-de-Midi-P2060770
Canal-de-Midi_MG_5895
Canal-de-Midi_MG_5903
Canal-de-Midi_MG_5932
Canal-de-Midi_MG_5940
Canal-de-Midi_MG_5943
Canal-de-Midi_MG_5950


Der große Idealist und "Generalunternehmer" des Canal du Midi opferte sein ganzes Privatvermögen, als seinem Arbeitgeber Ludwig XIV. das Geld für die Finanzierung der Wasserstraße ausging. Die bis zu 12000 Arbeiter (auch Frauen) wurden für ihre harte Arbeit gut bezahlt und erhielten sogar Krankengeld. Der gesamten Region brachte der neue Handelsweg Canal du Midi wirtschaftlichen Fortschritt und Wohlstand. Den selben Traum hatten bereits die Römer, an dessen Verwirklichung sind aber auch spätere Größen wie Leonardo da Vinci gescheitert). In vieler Hinsicht ein Meisterwerk.

Mit Hilfe eines Staubeckens am höchsten Kanalpunkt, in dem das Wasser aus der Montagne Noir gesammelt wurde, und eines genau berechneten Systems von Ableitungskanälen und Zuflüssen, war garantiert, dass der Canal du Midi immer schiffbar blieb.

Eine Reihe weiterer Bauwerke wurden nach Riquets Plänen vollendet: Kanalbrücken, Tunnel, Schleusentreppen, spezielle Rundschleusen zur besseren Manövrierbarkeit der Schiffe und der Mittelmeerhafen des Canal du Midi, die Stadt Sète. Da die Lastkäne zu der Zeit mit Zugtieren fortbewegt wurden, legte man zu beiden Seiten des Wasserwegs durchgehend Treidelpfade an. Gesäumt von 300 Jahre alten Platanen sind die Treidelpfade heute wunderbare Wander- und Fahradwege.

Der Reisende erlebt den Canal du Midi heute als eine beispielhafte Symbiose von Technik und Natur. Da die Wasserstraße aufgrund der technischen Entwicklung der Transportschiffe nur gut 100 Jahre von der Handelsschifffahrt genutzt wurde, blieb das Meisterwerk in seiner ursprünglichen Form vollständig erhalten und ist seit 1996 anerkanntes Weltkulturerbe der UNESCO.

Stationen des Canal du Midi im Languedoc Roussillon

  • Die Hafenstadt Sète
  • Die Lagunenseen an der Küste
  • Die Stadt Agde, einst von den Griechen gegründet
  • Béziers, Katharerstadt, sehenswert die aus 7 Schleusen bestehende Schleusentreppe, Heimatstadt des Canal du Midi-Erbauers Piquet, wohl schönster Teil des Canal du Midi von Béziers bis Carcassonne.
  • Die mittelalterliche Burg Carcassonne, Gründungsort und Zuflucht der Katharer (www.katharer.de)

Weitere Languedoc Infos
Languedoc-Roussillon | Städte im Languedoc | Museen | Aktivurlaub | Architektur | Sehenswürdigkeiten | Ausflugsziele | Katharer-Burgen | Kulinarisches | Historisches | Natur | Canal du Midi | Wellness